Heilpraktikerin
Dagmar Klein

Willi-Brehm-Straße 6
63500 Seligenstadt
Tel: 06182-9485758
Union Deutscher Heilpraktiker Siegel

Ernährung im Alter

Wie sieht ihr Obst und Gemüsekonsum aus?

Der Energiebedarf im Alter fällt stetig ab, aber wie sieht es mit dem Nährstoffbedarf aus?
Welche Stoffe sind kritisch?

Laut der Bonner Seniorenstudie es besteht ein deutlicher Mangel an Vitamin D und Calcium. Wichtig ist dies v.a für die Aufrechterhaltung der Knochendichte.

In welchen Nahrungsmitteln ist Calcium enthalten?
Calcium findet sich v.a in Milchprodukten. Aber auch in grünem Gemüse, Petersilie, Sesam oder auch Tofu.

Was ist mit B-Vitamine und Zink?
Zwischen 20% und 50% der Senioren sind von einer Magenschleimhautentzündung betroffen. Dies führt zu einer mangelnden Bildung des sog. Intrinsic Faktors, der aber notwendig zur Aufnahme des aus der Nahrung kommenden Vit B12 ist.

Welche Medikamente sind Vitaminräuber?
Auch durch Medikamentenaufnahme z.b durch:
Protonenpumpenhemmer (Behandlung des übersäuerten Magens), Antibiotika und
Cholesterinsenkern kann es zu einem Vit B12 Mangel kommen.
Auch bei der Folsäureversorgung kommt es schnell zum Mangel, da viele Senioren wegen der schlechten Bekömmlichkeit von pflanzlichen Nahrungsmitteln die Aufnahme ablehnen, Schluck-und Kaubeschwerden können erschwerend hinzukommen.

Wie erkennt man einen Zinkmangel?
Geschmacksstörungen, schlechte Wundheilung und auch Hautprobleme können ein Hinweis auf einen Zinkmangel sein.

Welche Rolle spielt der oxidativer Stress?
In unserem Stoffwechel (Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß) fallen ständig freie Radikale an. Diese werden mit dem Altern,und v.a mit den degenerativen Krankheiten in Zusammenhang gebracht.
Um diese Radikale abzupuffern werden zahlreiche Vitamine wie Vit C, E , Beta Carotin und sekundäre Pflanzenstoffe benötigt.
Dies ist am Besten durch den Verzehr von Obst und Gemüse zu erreichen.

Wie sieht es mit der Flüssigkeitsaufnahme aus?
Meist ist das Durstempfinden vermindert. Die oft bestehende Tatsache, dass man das Wasser nicht mehr so lange in der Blase halten kann, führt dazu dass nicht mehr genug getrunken wird.

Welche Auswirkungen hat das?
Auswirkungen gibt es v.a auf das Kurzzeitgedächtnis und das Lösen einfacher Aufgaben.
Wieviel sollte getrunken werden?Mindestens1,5 Liter sollte man am Tag zu sich nehmen, am Besten stilles Wasser.

Fazit: wie sieht die optimale Ernährung im Alter nun aus?
Achten Sie auf einen möglichst hohen Vitamin-und Nährstoffgehalt.
Kaltgepresste, hochwertige, pflanzliche Öle, frische Kräuter und leichtverdauliches Eiweiß, wie Fisch sollten auf dem Speiseplan stehen.
Ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft, soziale Kontakte und geistige Beschäftigung tun ihr Übriges, um gesund alt zu werden.

Sind sie an Ihrem individuellen Vitalstoffbedarf interessiert?
In meiner Praxis in Seligenstadt decke ich in einem speziellen Fragebogen zu ihrer individuellen Vitalstoffversorgung etwaige Mängel auf.

Ich freue mich auf Ihren Anruf.