Heilpraktikerin
Dagmar Klein

Willi-Brehm-Straße 6
63500 Seligenstadt
Tel: 06182-9485758
Union Deutscher Heilpraktiker Siegel

Arthrose

verschiedene Gelenke sind markiert und rotWas ist Arthrose und wie ist ein Gelenk aufgebaut?

Zwei Knochenenden (Gelenkkopf und –pfanne)  bilden das Gelenk. Die Knochenenden sind von Knorpel überzogen. Sie sind von einer Gelenkkapsel umgeben.

Die innere Schicht produziert die Gelenkschmiere und ist für den Stoffwechsel und die Nährstoffversorgung verantwortlich. Die äußere Schicht schließt das Gelenk steril ab.

Bei der Arthrose wird der Gelenkknorpel dünner bis hin zum völligen Abrieb. Die Abnutzung geht weit über den normalen, altersbedingten Verschleiß hinaus. Sie gehört zu den degenrativen Erkrankungen.

Es kommt zu Verhärtungen im darunterliegenden Knochen. An den Gelenkrändern treten Knochenwucherungen auf. Die Gelenkinnenhaut kann sich entzünden, was wiederum zur erhöhten Abnutzung führt. Es kann zur völligen Versteifung des Gelenks kommen. 

Was sind begünstigende Faktoren?

Übergewicht, Fehlbelastungen, Infekte, Verletzungen, Immobilisation, Stoffwechsel- und Hormonstörungen.

Was sind charakteristische Symptome der Arthrose?

Ein Anlaufschmerz, der wieder verschwindet, wenn man sich bewegt hat. Danach kommt der Belastungsschmerz. Im Verlauf manifestiert sich dies als Dauerschmerz. Die Schmerzen entstehen durch Entzündungen im Gelenk, die schubweise auftreten. Dazwischen gibt es auch stumme Phasen.

Im Verlauf kommt es zur Bewegungseinschränkung im Gelenk.
Durch Fehlbelastungen (Schonhaltung) können Schäden an Sehnen und Bändern sowie Muskelverspannungen entstehen.

Wie sieht die Therapie der Arthrose aus?

Hier geht es vor allem darum,  das Gelenk zu entlasten. Übergewicht sollte abgebaut,  die Stützmuskulatur gestärkt werden. Überbelastungen  sollten vermieden werden.

Da der Knorpel durch Bewegung versorgt wird, ist es wichtig, das Gelenk trotzdem zu bewegen. Eine geeignete Sportart sollte gefunden werden. Begleitende Krankengymnastik wirkt unterstützend.

Häufige Arthrosen:

Hüftarthrose:

Auftreten: meist nach dem 50 Lebensjahr. Diese Arthrose entwickelt sich langsam. Die Schmerzen strahlen in die Leiste oder auch ins Knie aus.

Wirbelsäulenarthrose:

Betroffen von den arthrotischen Veränderungen der Wirbelsäule sind vor allem der Lendenbereich, bei älteren Patienten jedoch auch die Halswirbelsäule. Die Schmerzen können in den Hals und in den Hinterkopf sowie bis in den Arm ausstrahlen.

Fingerpolyarthrosen

Auch in den Fingern kann es zu arthrotischen Veränderungen kommen. Hiervon sind hauptsächlich Frauen im Klimakterium betroffen. Man unterscheidet verschiedene Formen, je nach Befall.

Kniearthrose / Knieschmerzen

Bei älteren Patienten sind Knieschmerzen meist durch Abnutzung bedingt. Jedoch sollte man auch immer an andere Ursachen denken. Oft liegen die Ursachen von Knieschmerzen in der Hüfte oder im Lendenwirbelbereich.

Bei jüngeren Patienten sind die Knieschmerzen meist durch eine Verletzung, einen Meniskus oder einen Kapsel-Bandschaden bedingt.

Beschwerden bei Belastung  bei älteren Patienten sprechen für eine Kniearthrose, also eine Abnutzung des Kniegelenks mit einer daraus folgenden Entzündung des Gelenks.

Frauen sind von der Kniearthrose stärker betroffen als Männer. Bei jüngeren spricht es eher für ein Meniskus- oder Kapsel-Band-Schaden. Beschwerden im Bereich der Kniescheibe sprechen für Krankheiten der Kniescheibe oder Schleimbeutelentzündungen.

Bestehen gleichzeitig Entzündungszeichen, muss man an eine Arthritis (eitrig oder aktiviert), an Rheumatisches Fieber und an Gicht denken.

Behandlung:

In meiner Praxisin Hainburg behandle ich Arthrosen und Arthritiden mittels der Klassischen Homöopathie. Gegen die Schmerzen arbeite ich mit der Akupunktur sowie mit speziellen Biophotonenpflasern. In manchen Fällen arbeite ich auch sehr gern mit Heilpilzen. Ernährungsoptimierung sowie das Erlernen von gelenkschonenden Maßnahmen runden das Konzept ab.

Die Dauer der Behandlung richtet sich danach, wie lange die Erkrankung schon besteht und welche Schäden durch Schonhaltungen entstanden sind.

Es existiert eine Faustregel in der Naturheilkunde: Ein Drittel der Zeit, die die Erkrankung besteht, braucht sie, um sich zu bessern. Dies gilt für alle chronische Erkrankungen.

Gerne können Sie mit mir einen Termin vereinbaren.

Parkplätze,  vor der Tür, sowie ein Aufzug stehen in meiner Praxis in Seligenstadt zur Verfügung.

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG): Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden. Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.